5. Aufruf: Bau.Land.Partner verbucht bereits neun Konsensvereinbarungen
19. September 2019

MHKBG präsentiert das Unterstützungsspektrum der Bau.Land.Partner

„Wir als Eigentümer können eine Standortentwicklung gar nicht alleine zum Erfolg führen, wir haben Nachbarn, die Stadt setzt Rahmenbedingungen. Dazu braucht es gute Partner als Vermittler und Aufklärer der Möglichkeiten und Chancen – und die haben wir hier gefunden.“ So brachte es Achim Ellguth (Head of Asset & Property Management Germany, Centerscape Deutschland) auf der Immobilienmesse Expo Real, am 08. Oktober 2019 in München auf den Punkt. Nicht nur in Kevelaer funktioniert der Kern des Instrumentes, das Stadt und Eigentümer zu Bau.Land.Partner macht, gut – Staatssekretär Dr. Jan Heinisch, Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes Nordrhein-Westfalen präsentiert eine ganze  Erfolgsbilanz, die ein breites Spektrum von Entwicklungsanstößen auf untergenutzten Standorten in ganz Nordrhein-Westfalen zeigt.
 
Standorte aktivieren, Konsens erreichen und Perspektiven entwickeln – dass dies gelingt, erfahren NRW.URBAN und BEG in ihrer täglichen Arbeit, mit der sie zusätzliches Know How und Manpower vor Ort einbringen. „In fünf Aufrufverfahren haben wir bislang über 700 Hektar überwiegend gewerblich vorgenutzte Innenbereichs-Flächen identifiziert, für die wir die  Nutzungsperspektive Wohnen verfolgen“, so NRW.URBAN-Geschäftsführer Franz Meiers. Die neue Möglichkeit für Städte und Gemeinden mit einzelnen Standorten auch jenseits der jährlichen Aufrufverfahren in die Bearbeitung einzusteigen, untersteicht BEG-Geschäftsführer Henk Brockmeyer: „Nutzen Sie die Einzelstandortbewerbung – mit kompakten Aufnahmekriterien können wir so mit großer Dynamik auf kommunal dringliche Sachverhalte reagieren!“
 
Für detaillierte Informationen steht Interessierten jetzt auch die aktuelle Bau.Land.Partner-Broschüre zum Download zur Verfügung.